Skip to main content

Maschine fit - Fahrer auch?

Haben Sie für diese Saison auch schon eine längere Tour geplant – vielleicht sogar den Jahresurlaub? Mehrere Tage einfach den Fahrtwind um die Nase wehen lassen, tolle Kurven genießen und abends mit Gleichgesinnten ein bisschen „Benzin quatschen“? Das ist Motorradfahren in seiner schönsten Form.

Selbstverständlich muss für die Reise das Zweirad im Vorfeld 1A gecheckt werden:

  • Reifen noch in Ordnung und mit genug Profil für die lange Tour?
  • Öl und Bremsflüssigkeit überprüft, eventuell fällige Inspektion durchgeführt?
  • Kontrolle und evtl. Austausch aller Verschleißteile?
  • Fahrwerk auf mehr Gepäck und ggf. Sozius eingestellt?
  • Ausrüstung vollständig?

Dann steht von der technischen Seite der ersehnten Tour nichts mehr im Weg.

Ein Aspekt – vielleicht sogar der wichtigste – wird leider häufig unterschätzt oder schlicht vergessen: Wie sieht es mit dem Fahrer, der Fahrerin aus? Reicht die körperliche Fitness aus, um einen langen Trip gut und entspannt zu überstehen?
Denn eines ist klar - Motorradfahren ist Sport. Ungewohnte Höhen bei Alpenpässen, hohe Temperaturen im Tal oder Dauerregen bei der Anreise können dem untrainierten Körper ganz schön zusetzen und die Urlaubsfahrt zur Strapaze werden lassen. Dazu kommt eine schleichende Dehydrierung, weil im Rausch der Kurven das Trinken schlicht zu kurz kommt.

Deswegen gilt: Bringen Sie vor Ihrer Tour Ihren Körper in Schwung. Spätestens einige Wochen vorher mit dem Training beginnen. Schwimmen oder Walken und ein moderates Krafttraining tun hier Wunder.
Ein Check beim Arzt kann auch nicht schaden. Dazu im Bordgepäck alle erforderlichen Medikamente und eine Reiseapotheke, die vor den gängigsten Beschwerden schützt. Auf der Tour selbst auf ausreichende und regelmäßige Pausen achten. Viel trinken – pro Stunde und Kilo Körpergewicht rechnet man mit 5 ml Getränk. Das sind bei einer 50 kg leichten Person schon ein ¼ Liter pro Stunde! Leichte Snacks sorgen dafür, dass die Konzentration nicht nachlässt.

Wenn dann das Bike noch perfekt auf den Fahrer eingestellt ist, steht dem Kurvenspaß nichts mehr im Weg.

Hierauf sollten Sie achten:

  • ergonomische und entspannte Sitzposition – kein Hohlkreuz
  • Handflächen in gerader Verlängerung vom Unterarm
  • Hände locker auflegen – nicht abstützen
  • Hebel in korrektem Abstand

So fahren Sie stundenlang!

Back to top